Start Jugendwohnheime in Baden-Württemberg Jugendwohnheime im Kreis Heidelberg - Heidelberg
 


Kurzübersicht der Jugendwohnheime und Gästehäuser:

Kurt-Lindemann-Haus gGmbH - Schlierbacher Landstraße 200 a in 69118 Heidelberg


Kurt-Lindemann-Haus gGmbH - Schlierbacher Landstraße 200 a in 69118 Heidelberg

"Das Kurt-Lindemann-Haus hat sich als Spezialeinrichtung für die berufliche und soziale Rehabilitation von Menschen mit Querschnittlähmungen und Behinderungen des Stütz- und Bewegungsapparates einen Namen gemacht. Neben diesem speziellen Personenkreis richtet sich unser Angebot auch an Menschen mit anderen körperlichen oder psychischen Beeinträchtigungen.

Unsere Arbeit ist auf die umfassende Eingliederung sowohl in die Arbeitswelt als auch in die Gesellschaft ausgerichtet. Dabei legen wir besonderen Wert auf individuelle Information, Beratung, Ausbildung und Betreuung...

Wohnen
Im Internat des Kurt-Lindemann-Hauses wohnen die Rehabilitanden in modern ausgestatteten Einzelzimmern mit Dusche und WC oder kleinen, überschaubaren Wohneinheiten. Alle Einzelzimmer verfügen über Telefon, Internetanschluss, einen Anschluss für Kabelfernsehen sowie Kühlschrank und Wertfach. Rollstuhlfahrer und Gehbehinderte sind in rollstuhlgerechten Zimmern untergebracht. Im Einzelfall kann für Alleinerziehende ein Zwei-Zimmer-Appartement zur Verfügung gestellt werden.

Unsere Küche bietet täglich mehrere Menüs zur Auswahl. Bei Bedarf kann auch ärztlich verordnete Diät und Sonderkost bestellt werden. Ein zweites Frühstück sowie Nachmittagskaffee bzw. Tee und Kuchen, Säfte und Mineralwasser runden das Verpflegungsangebot ab.

Aufenthalts- und Clubräume bieten den Auszubildenden unterschiedliche Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung sowohl im sportlichen Bereich als auch zur Unterhaltung und Geselligkeit.

Umschulungsplätze: 85
Internatsplätze: 70

Berufsförderungswerke:
Die Berufsförderungswerke sind soziale Dienstleistungsunternehmen zur Eingliederung von erwachsenen Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt. Dazu
stellen die Einrichtungen den Betroffenen eine Vielfalt unterschiedlicher bedarfsgerechter und flexibler Leistungsangebote zur Verfügung...
Das reicht von Information und Beratung über Erprobung und Diagnostik bis hin zu Qualifizierung und Hilfen bei der
Arbeitsaufnahme in einem Betrieb. So werden berufliche Kompetenz und Selbstbewusstsein gefördert.
Die Berufsförderungswerke verstehen sich als kollegialer Partner auf dem Weg zu einer ganzheitlichen Rehabilitation.

Berufsförderungswerke nehmen Personen mit unterschiedlichen Behinderungen und Behinderungsauswirkungen auf, unabhängig von den Ursachen der gesundheitlichen Beeinträchtigung, wobei auch Mehrfachbehinderungen vorliegen können...

In 28 bundesweit vorhandenen Netzplan-Einrichtungen mit 15.000 Plätzen bieten die Berufsförderungswerke eine breite Palette von Qualifizierungsmaßnahmen an.
Den Rehabilitandinnen und Rehabilitanden stehen mehr als 180 Bildungsgänge mit anerkanntem Abschluss offen..."